WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Hypothekendarlehen-Vergleich

Mit dem Hypothekendarlehen-Vergleich der WirtschaftsWoche können Sie Angebote vergleichen und den besten Anbieter finden.

Drucken

Regionale Banken finden Sie im Vergleich nur, wenn Sie dort die entsprechende Postleitzahl eintragen.

AnbieterKategorie
1822direktInstitut mit Vermittlerfunktion
ACCEDOVermittler
Allianz LebensversicherungVersicherung (Annuität)
Augsburger AktienbankDirektbank
BBBank eGBank
BW-BankRegionale Bank
comdirect bankVermittler
CommerzbankBank
CosmosDirektVermittler
CreditwebVermittler
Debeka BausparkasseBausparkasse (Annuität)
Degussa BankBank
Deutsche BankBank
DEVKVersicherung (Annuität)
Dr. KleinVermittler
DTW-ImmobilienfinanzierungVermittler
EnderleinVermittler
Gladbacher BankBank
Hamburger SparkasseRegionale Bank
Haus & WohnenVermittler
Hüttig & Rompf AGVermittler
HypoVereinsbankInstitut mit Vermittlerfunktion
INGDirektbank
InterhypVermittler
MKIB OnlineVermittler
Münchener HypothekenbankHypothekenbank
my-baufinanzierungVermittler
PlanetHomeVermittler
PostbankBank
PSD Bank Berlin-BrandenburgRegionale Bank
PSD Bank HannoverRegionale Bank
PSD Bank Hessen-ThüringenRegionale Bank
PSD Bank KielRegionale Bank
PSD Bank KoblenzRegionale Bank
PSD Bank KölnDirektbank mit einzelnen Filialen
PSD Bank MünchenRegionale Bank
PSD Bank NordRegionale Bank
PSD Bank NürnbergDirektbank mit einzelnen Filialen
PSD Bank RheinNeckarSaarRegionale Bank
PSD Bank Rhein-RuhrRegionale Bank
PSD Bank Westfalen-LippeRegionale Bank
SantanderBank
Santel & PetermannVermittler
Signal IdunaVersicherung (Annuität)
Sparda-Bank BerlinRegionale Bank
Sparda-Bank BWBank
Sparda-Bank HamburgRegionale Bank
Sparda-Bank HannoverRegionale Bank
Sparda-Bank HessenRegionale Bank
Sparda-Bank MünchenRegionale Bank
Sparda-Bank SüdwestRegionale Bank
Sparda-Bank WestRegionale Bank
Spark. Fürstenfeldbruck (nur Online)Regionale Bank
Sparkasse LeipzigRegionale Bank
Stadtsparkasse AugsburgRegionale Bank
Stadtsparkasse DüsseldorfRegionale Bank
Stadtsparkasse WuppertalRegionale Bank
Vereinigte Volksbank MünsterRegionale Bank
Volksbank DreieichRegionale Bank
Wüstenrot Bausparkasse AGBank

Die verwendete Datenbank wird täglich aktualisiert. Geringe Zinsabweichungen - im Vergleich zum tatsächlichen Bankangebot - kann es geben, weil bei dieser Auswertung keine Objekteinschätzung und Bonitätsprüfung vorgenommen wird.

Quelle: FMH-Finanzberatung
Realisierung: ALF AG

Die Funktionsweise des Hypothekendarlehen-Vergleichs

Im ersten Schritt können Sie zwischen drei unterschiedlichen Berechnungsoptionen wählen. Mithilfe des Schnell-Checks können Sie sich anhand weniger Angaben einen schnellen Überblick über die Angebote verschaffen. Für die Detailanalyse werden mehr detaillierte Informationen benötigt und die Ergebnisse sind individuell angepasst. Mithilfe der Anbieterliste erhalten Sie einen schnellen Überblick über die Anbieter eines Hypothekendarlehens und können mit einem Klick mehr Informationen über sie erhalten. Wählen Sie die gewünschte Option nach Ihren Bedürfnissen aus.

Wenn Sie die Detailanalyse nutzen möchten, geben Sie zunächst an, ob das Darlehen für ein bestehendes Objekt, für einen Neubau, für ein vermietetes Objekt oder für ein Anschlussdarlehen benötigt wird. Geben Sie im nächsten Schritt die Postleitzahl des Ortes ein, an dem sich das Objekt befindet. Nun können Sie die Objektkosten inklusive Grundstücksanteil in Euro angeben. Bei der Grunderwerbsteuer können Sie das Bundesland wählen, in dem sich der Objektstandort befindet und daraufhin die Höhe der Grunderwerbsteuer in Euro angeben.

Die Grundbuch- und Notarkosten sowie eventuelle Maklerkosten können Sie sowohl in Prozent als auch in Euro anführen. Nennen Sie die Summe der Kaufnebenkosten und der Gesamtkosten in Euro. Auch das eingesetzte Eigenkapital und der gesamte Darlehensbetrag sind für die Berechnung von großer Bedeutung. Geben Sie diese in Euro an.

Wenn Sie ein KfW-Darlehen für Ihre Baufinanzierung nutzen möchten, wählen Sie dies aus. Wenn Sie kein Interesse an einem solchen Förderdarlehen haben, können Sie diesen Bereich unausgefüllt lassen. Wählen Sie zunächst aus, wie viel Wohneinheiten sich in dem Objekt befinden. Geben Sie an, ob Sie das Wohneigentumsprogramm (124) oder das Programm Energieeffizient Bauen (153) nutzen wollen. Beide Programme lassen sich auch kombinieren. Die weiteren aufgeführten KfW-Programme, Energieeffizient Sanieren (151) und (152) sowie Altersgerecht Umbauen, fließen nicht in die Berechnung ein. Wenn Sie trotzdem eines der folgenden Programme auswählen, werden Ihnen nur Angebote angezeigt, die diese KfW-Darlehen abwickeln.

Im nächsten Absatz können Sie Angaben zum gesuchten Baudarlehen machen. Geben Sie den restlichen Darlehensbetrag in Euro an und wählen Sie die Sollzinsbindung für das Hypothekendarlehen in Jahren aus. Außerdem können Sie angeben, wie viel Prozent die Tilgung des Hypothekendarlehens betragen soll.

Wenn Sie eine vollständige Tilgung innerhalb der Zinsbindung wünschen, können Sie dies an dieser Stelle vermerken. Wählen Sie daraufhin aus, ob sich der Zinssatz nach der Zinsbindung verändert oder nicht. Wenn ja, geben Sie auch den neuen Zins in Prozent an. Wichtig für eine detaillierte Berechnung ist auch, zu welcher Berufsgruppe der Hauptverdiener zählt. Hier haben Sie die Wahl zwischen den Optionen Angestellter, Arbeiter, Beamter sowie Selbstständiger oder Freiberufler.

Legen Sie Wert darauf, dass Sondertilgungen möglich sein sollen, können Sie dies angeben. Wählen Sie in diesem Fall aus, wie viel Prozent der Darlehenssumme die Sondertilgungen betragen sollen. Wenn es Ihnen außerdem wichtig ist, dass auch Tilgungsveränderungen möglich sind, geben Sie an, ob diese nur ein bis drei Mal erfolgen sollen oder häufiger. Handelt es sich bei der Immobilie um eine Eigentumswohnung, wählen Sie zudem die Größe in Quadratmetern aus und geben Sie an, wie viele Eigentumswohnungen sich in dem Haus befinden.

Falls Sie statt einer regelmäßigen prozentualen Tilgung einen anderen Vertrag besparen möchten, können Sie zwischen einem Bausparvertrag, einem Rentenfonds, einem Aktienfonds, einer Kapital- oder Rentenversicherung oder einer fondsgebundenen Kapitalversicherung wählen. Abschließend können Sie entscheiden, ob Sie nur Anbieter ohne Vermittler oder auch Anbieter mit Vermittler in Ihren Berechnung berücksichtigt haben möchten. Klicken Sie auf „Berechnen“, um Ihre Ergebnisse zu sehen.

Wenn Sie nur eine schnelle Einschätzung wünschen, können Sie auch den Schnellcheck für eine Berechnung nutzen. Dabei werden Mietobjekte, KfW-Förderung und Selbstständigkeit jedoch nicht berücksichtigt. Geben Sie hier zunächst den Kaufpreis des Objektes sowie den Nettodarlehensbetrag in Euro an. Wählen Sie unter Anfangstilgung aus, wie viel Prozent der Kreditsumme im ersten Jahr getilgt werden soll und geben Sie die gewünschte Sollzinsbindung in Jahren an. Geben Sie an, ob Sie eine Sondertilgung wünschen und nennen Sie die Postleitzahl des Ortes, an dem sich das Objekt befindet. Wenn Sie eine Liste ohne Vermittler wünschen, können Sie dies ebenfalls auswählen. Klicken Sie auf „Berechnung starten“, um Ihre Ergebnisse anzusehen.

Alternativ können Sie auch den Schnell-Check mit Schwerpunkt Beleihung heranziehen. Beginnen Sie mit der Angabe des Nettodarlehensbetrages und wählen Sie die Beleihung in Prozent aus. Wählen Sie unter Anfangstilgung aus, wie viel Prozent der Kreditsumme im ersten Jahr getilgt werden soll und geben Sie die gewünschte Sollzinsbindung in Jahren an. Geben Sie die Postleitzahl des Ortes, an dem sich das Objekt befindet, an. Wenn Sie eine Liste ohne Vermittler wünschen, können Sie dies ebenfalls auswählen. Klicken Sie auf „Berechnung starten“, um Ihre Ergebnisse anzusehen.

Sind Sie bereits auf der Suche nach einem bestimmten Angebot, wählen Sie am besten die Anbieterliste aus. Dort finden Sie alle Institute im Überblick. Um mehr über einen Anbieter und seine Konditionen herauszufinden, klicken Sie das entsprechende Institut einfach an.

Hypothekendarlehen – Das Darlehen mit einer Hypothek sichern

Hypothekendarlehen-Vergleich

Ein Hypothekendarlehen ist ein Spezialdarlehen, das in der Regel mit einem Grundpfandrecht, also einer Hypothek oder Grundschuld, gegen eine mögliche Zahlungsunfähigkeit abgesichert wird. Das bedeutet, dass die Bank im Falle einer Zahlungsunfähigkeit des Kreditnehmers die Möglichkeit hat, die finanzierte Immobilie zu verkaufen und damit die offenen Schulden zu begleichen. Die Rechte an der Immobilie tritt der Kreditnehmer an die Bank ab. Aufgrund dieser zusätzlichen Sicherheit für den Kreditgeber sind die Konditionen eines solchen Darlehens meist attraktiver als die eines unbesicherten Darlehens.

Der Zinssatz der Baufinanzierung wird von Faktoren wie Bauzinsniveau, Einkommen, Berufsgruppe, Zinsbindung und Tilgungshöhe beeinflusst. Darlehen mit grundpfandrechtlicher Absicherung zeichnen sich durch hohe Darlehensbeträge, lange Laufzeiten und Zweckbindung aus.

Mit Sondertilgungen kann das Darlehen teilweise vorzeitig getilgt werden, sodass Sie Zinsen und Finanzierungskosten sparen können. Auch durch eine Tilgungsveränderung nach oben lässt sich die Baufinanzierung schneller abschließen. Sie sollten sich daher im Vorhinein gut überlegen, ob Ihnen diese Optionen bei einem Darlehen wichtig sind.

Wenn Sie sich weiter zum Thema Baufinanzierung informieren möchten, finden Sie hier unseren Förderdarlehen-Check und unseren Forward-Darlehen-Vergleich.

Artikel zum Thema Hypothek

Vorstoß der Verbraucherzentrale Automatische Betriebsrente: „Extrarente“ soll Rentenproblem lösen

Die Deutschen sorgen viel zu wenig privat fürs Alter vor. Das sehen auch die Verbraucherzentralen und fordern deshalb eine neues, staatlich organisiertes Angebot. Doch kann die „Extrarente“ wirklich die Rente sichern?
von Kristina Antonia Schäfer

Doppelverdiener-Familien Wie Steuern und Sozialabgaben berufstätige Eltern bestrafen

Premium
Job und Familie zu kombinieren, gilt vielen Paaren mit Kindern als erstrebenswert. Doch Steuern und Sozialsysteme benachteiligen sie dabei – mit hunderten Euro pro Monat.
von Niklas Hoyer

Abwertungen verschleppt Die größten Blender im Dax

Premium
Dax-Konzerne verschleiern ihre Ertragslage und verschleppen nötige Abwertungen. Wie Bayer, Fresenius, Adidas und viele andere ihre Zahlen aufpolieren – und wem Anleger noch trauen können.
von Christof Schürmann

Sonst kann es teuer werden So vermeiden Sie die häufigsten Fehler bei der Steuererklärung

Einige Fehler bei der Steuererklärung kommen Sie teuer zu stehen. Worauf Sie achten sollten - und wie viel Geld das bringt.
von Niklas Hoyer

Steuersoftware 2019 Die besten digitalen Steuerhelfer

Premium
Neue Apps helfen, die eigene Steuererklärung deutlich bequemer fertig zu machen. Sie mischen den Markt für digitale Steuerhelfer auf. Welche sich bewähren, zeigt der Praxistest von zwölf ausgewählten Angeboten.
von Niklas Hoyer

Krankenversicherung So wird die Elternzeit nicht zur Beitragsfalle

Premium
Eltern werden von hohen Beiträgen zur Krankenversicherung in der Elternzeit überrascht. Das betrifft unverheiratete Paare, aber auch Ehepaare, wenn ein Partner privat krankenversichert ist. Was Eltern wissen müssen.
von Niklas Hoyer

„Ein wunderschönes System“ Niederlande: Hier ist die Rente noch sicher

Premium
Deutschland debattiert über die Grundrente – und die Niederlande setzen weltweit Maßstäbe. Was wir in Sachen Altersvorsorge vom Nachbarn lernen können: Es geht zugleich günstiger und besser.
von Kristina Antonia Schäfer

Betriebsrente Viele Rentner zahlen drauf: Wer besonders leidet

Premium
Mit geringeren Sozialabgaben sollte die Betriebsrente attraktiver werden. Jetzt zahlen viele Rentner drauf. Wer besonders leidet – und wer entlastet wird.
von Martin Gerth

Neue Ifo-Studie Hartz-IV-Reform könnte 290.000 Menschen in Arbeit bringen

Für viele Niedrigverdiener lohnt es sich nicht zu arbeiten, zumindest nicht finanziell. Wie das geändert werden könnte, hat nun das Ifo-Institut errechnet – und stellt bis zu 290.000 neue Jobs in Aussicht.
von Kristina Antonia Schäfer

Rein rechtlich Wenn der Krankheitsfall zum Jobrisiko wird

Die steigende Zahl der Fehltage von Mitarbeitern kostet Unternehmen Milliarden. Kranke sind zwar gesetzlich geschützt, aber wer häufig fehlt, riskiert seinen Job. Welche Regeln für Arbeitnehmer und Arbeitgeber gelten.
Kolumne von Claudia Posluschny